Website Blog Facebook Twitter FAQ Impressum Datenschutz

Interview: Wiederverwendung durch Reparatur stärken - Potenziale des 3D-Druck zur Ersatzteilbeschaffung nutzen


(Simona Moise) #1

Ich habe auf der Makerfair Berlin mit jemand von sustainable-design-center geredet. Die wollen Freitag zu Hammertime kommen und würde gerne jemand von uns interviewen. Am besten jemand der sich mit 3D-Drucker auskennt. Jemand interesseiert?

Mehr infos in der Email hier:

Liebe Melania, liebe Maker des Hammertime Kassel,

ich bin Mitarbeiterin bei dem Projekt mit dem Titel „Wiederverwendung durch Reparatur stärken -
Potentiale des 3D-Druck zur Ersatzteilbeschaffung nutzen“, das vom Sustainable Design Center e.V.
durchgeführt und vom Umwelt Bundes Amt gefördert wird.

Unser Projekt
Das Projekt verfolgt das Ziel die Nachhaltigkeitspotentiale des 3D-Druck zu nutzen, um die Wiederverwendung von
Geräten zu fördern und damit Ressourcen, die für die Produktion neuer Geräte benötigt würden, zu schonen.

Hintergrund des Projektes ist, dass der Berg von weggeworfenen Haushaltsgeräten stetig wächst,
auch weil für viele Geräte keine passenden Ersatzteile zur Verfügung stehen oder schwer zu beschaffen sind.

Mit Hilfe von 3D-Druckern ist es möglich, einfache Ersatzteile zu erschwinglichen Preisen herzustellen und in Altgeräte einzubauen.

Wir möchten mit dem Projekt Menschen mit Know How über die 3D-Drucktechnik, die v.a. in Makerspaces und Fab Labs zu finden sind,
mit Initiatoren von Repair Cafés und Reparaturbetrieben zusammenbringen. Wir wollen Hürden und Best Practices in der Zusammenarbeit
identifizieren und Maßnahmen erarbeiten, die die Nutzung des 3D-Drucks für die Erstzteilproduktion fördern.

Im späteren Verlauf des Projekts sollen Workshops in mehreren Städten mit den jeweiligen Akteuren durchgeführt werden und ein Workshopkonzept erarbeitet werden,
das als Blaupause in vielen Städten deutschlandweit angewendet werden können soll. Darüber hinaus sollen weitere Maßnahmen zur
Vernetzung und zur Verbesserung der Nutzung des 3D-Drucks zur Ersatzteilproduktion identifiziert und angeschoben werden.

Ein Besuch in Kassel
Ich werde kommenden, Freitag in Kassel sein,
und würde mich sehr gern einmal mit jemandem von euch über das Thema 3D-Druck und Ersatzteile unterhalten.

Ich freue mich auf eure Antwort,
herzliche Grüße

Anika Paape


SUSTAINABLE DESIGN CENTER e.V

Anika Paape
Projektmitarbeiterin - Projekt „Wiederverwendung durch Reparatur stärken –
Potenziale des 3D-Druck zur Ersatzteilbeschaffung nutzen"

mobil +49 (0) 163 633 82 90
ap@sustainable-design-center.de

Hobrechtstraße 67 · 12047 Berlin
www.sustainable-design-center.de


(Simona Moise) #2

@jsiebert und @ThorstenH, die Anika möchte sich gerne mit euch Freitag um 11 Uhr bei HT treffen. Okay?


(Jens Siebert) #3

Für mich OK :+1:


(Thorsten Haufert) #4

Ich muss das morgen mal auf der Arbeit abklären …


(Simona Moise) #5

@jsiebert, kann ich das machen. Wenn ja, welche?

Hallo Melania,

tatsächlich komme ich schon gg. kurz nach 10:00 in Kassel an und würde sogar halb elf schaffen.
Wenn du mir eben Jens Kontaktdaten gibst, kann ich das auch einfach mit ihm direkt besprechen.

Freu mich auf morgen!


(Jens Siebert) #6

Klar, kein Problem!


(Simona Moise) #7

@ThorstenH weißt du schon ob du morgen kommen kannst? Wenn nicht, @jsiebert musst du die Schlüssel bei mir zuhause abholen. Das wäre auf dem Weg, oder?


(Jens Siebert) #8

Habe gerade mit Anika telefoniert… Wir treffen uns morgen um 10:30 Uhr im HT. Schlüssel hole ich bei Bedarf vorher bei @simona ab…


(Thorsten Haufert) #9

Was kam dabei jetzt raus ?


(Jens Siebert) #10

Im Wesentlichen sind wir einen Fragebogen durchgegangen. Die wollten z.B. wissen, welche Erfahrungen wir im HT bereits mit 3D-Druck gemacht haben, welche Materialien wir verwenden, ob wir bereits Reparatur-Aufträge ausgeführt haben, wie wir zu den passenden 3D-Modellen kommen und ob wir mit Repair Cafés kooperieren.
Ich habe versucht die Fragen so gut wie möglich zu beantworten. Da wir ja in manchen Bereichen noch keine Erfahrungen im HT gesammelt haben, habe ich ein paar persönliche Erfahrungen mit einfließen lassen.
Die klappern jetzt noch weitere Maker-Spaces, Repair-Cafés, etc. ab und sammeln weitere Daten. Auf Basis dieser Daten sollen dann Angebote zur Vernetzung von Maker-Spaces, Repair-Cafés, Reparatur-Firmen und potentiellen Kunden geschaffen werden. Wir werden über Fortschritte informiert und ggf. mit einbezogen.


(Thorsten Haufert) #11

Hört sich doch gut an


(Jens Siebert) #12

Ich war heute (kurzfristig) zusammen mit Anika vom Sustainable Design Center bei einem Netzwerk-Treffen vom “Netzwerk Reparatur-Initiativen” im Sandershaus in Kassel. Diskutiert wurden bei diesem zweitägigen Treffen unter Anderem diese Themen:

  • Reparatur-Akademie: Wie kann das praktische Reparatur-Wissen der einzelnen Aktiven und Projekte sichtbar gemacht und vermittelt werden?
  • Didaktik des gemeinsamen Reparierens: Wie kann Hilfe zur Selbsthilfe (statt kostenlose Dienstleistung) wirklich realisiert werden?
  • Themen/Formate für Netzwerk-Veranstaltungen: z.B. „Reparieren mit Kindern und Jugendlichen“

Ich habe zusammen mit Anika an einer Diskussion zum Thema: „3D-Druck von Ersatzteilen“, heute von 11:30 Uhr bis 13:00 Uhr, teilgenommen. Parallel zu dieser Diskussion habe ich mit meinem transportablen 3D-Drucker ein Ersatzteil gedruckt und Fragen zum 3D-Druck beantwortet.

Im Wesentlich ging es bei der Diskussion darum, Ansätze zu finden, wie man den Druck von Ersatzteilen im Rahmen z.B. von Repair Cafés einbinden kann. Die übereinstimmende Meinung war, dass es im Rahmen eines Repair Cafés wenig Sinn macht, Ersatzteile zu drucken, da meist nicht genug Zeit ist um das Teil zu designen, zu slicen und dann zu drucken. Vielmehr würde es nach Meinung der Teilnehmer eher Sinn machen, auf die Dienste von FabLabs, Makerspaces oder anderen Werkstätten zurückzugreifen, da hier meist mehr Zeit zur Verfügung steht, um Ersatzteile zu produzieren. Das deckt sich ja auch eher mit unseren Erfahrungen bei Hammertime.

Das Thema soll aber weiter auf der Agenda des “Netzwerk Reparatur-Initiativen” bleiben und auch die Ergebnisse von Anika’s Projekt “Wiederverwendung durch Reparatur stärken” sollen mit einbezogen werden.

Nebenbei habe ich natürlich auch noch etwas Werbung für Hammertime gemacht :wink: